STRABAG SE

Die Bauindustrie ist auf die Verfügbarkeit von Rohstoffen und Energie zur Leistungserstellung angewiesen. Das Thema Ressourcenschutz wird daher prioritär behandelt: In der STRABAG Konzernstrategie ist es in dem strategischen Feld Ökologische Verantwortung verankert. Wir möchten eine hohe Ressourceneffizienz auf zwei Wegen erreichen: Durch eine Verminderung des Materialeinsatzes und durch eine Steigerung des Recyclinganteils.
STRABAG arbeitet kontinuierlich daran, den effizienten Einsatz von Rohstoffen zu gewährleisten, indem die Herstellung von Beton, Zement und Asphalt optimiert wird. Im konzerneigenen Kompetenzzentrum für Qualitätsmanagement und baustofftechnische Forschung und Entwicklung wird u.a. daran gearbeitet, den Lebenszyklus und die Nutzungsdauer der Produkte zu verlängern.
Eine Verbesserung der Recyclingquote erreichen wir durch Aufbereitung und Rückgewinnung von Baustoffen. Vor allem der Verkehrswegebau bietet hier großes Potenzial: Mit dem Recycling eingesetzter Materialien werden Treibhausgase reduziert und wertvolle Primärrohstoffe eingespart. Hinzu kommt unsere hohe Eigenbedarfsdeckung beim Baustoff Asphalt von 81 %. Dementsprechend können wir zielgerichtet den Herstellungsprozess optimieren und Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung initiieren. Weiteres Recyclingpotenzial bieten gipshaltige Baustoffe. In der konzerneigenen speziellen  Wiederaufbereitungsanlage wird dem Recyclinggedanken Rechnung getragen, indem Gipsabfälle verwertet und so in den Produktionskreislauf zurückgeführt werden können.

Seit Anfang 2016 wird Recyclingpapier in allen Druckern und Kopierern in der Region DACH verwendet. Bei seiner Produktion wird rund 60 % weniger Wasser und Energie verbraucht als bei Frischfaserpapier. Bei den Versandmitteln wollen wir Schritt für Schritt weitere Produkte auf Recyclingpapier umstellen.

Auf der Hand liegt es auch, die Konzeption und Erstellung von Gebäuden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu betrachten. Mit dem Ziel wirtschaftlicher, umweltfreundlicher und ressourcensparender Gebäude, die in der Nutzungsphase wenig oder gar keine Energie benötigen, investieren wir entsprechend in die Weiterentwicklung von Verfahren und Technologien.

Ressourcenschutz-Projekt

Mit dem STRABAG-Energiemanagement haben wir 2012 zudem ein Instrument eingeführt, mit dem wir Energieströme im Konzern erfassen und analysieren können. Es vereint alle Maßnahmen, um bei geforderter Leistung einen optimierten Energieeinsatz sicherzustellen und damit zum Ressourcenschutz beizutragen.

Zum Nachhaltigkeitsbericht der STRABAG SE