memo AG

Durch zahlreiche Maßnahmen am Unternehmensstandort Greußenheim spart die memo AG, der ganzheitlich nachhaltige Versandhandel, wertvolle Ressourcen und damit klimaschädliche Emissionen ein. Im Mittelpunkt steht dabei das umfangreiche Sortiment mit Produkten für ein nachhaltiges Arbeiten und Leben, das nach umwelt- und sozialverträglichen Kriterien ausgesucht ist. Als Versandhandelsunternehmen kann die memo AG an der Schnittstelle zwischen Lieferanten und Herstellern auf der einen Seite sowie Kunden auf der anderen Seite einen enormen Beitrag zu mehr Umwelt- und Sozialverträglichkeit in der Produktion, aber auch insgesamt zu mehr Umwelt- und gesellschaftlichem Bewusstsein auf allen Seiten leisten.

Das sorgfältig geprüfte Produktangebot erleichtert dem Verbraucher die Kaufentscheidung für eine nachhaltige Alternative. Denn jeder Verbraucher hat es täglich durch sein Tun und seine Entscheidungen in der Hand, ob die Umwelt und das Klima geschont und ob Menschen in fernen Ländern unter seinen Konsumgewohnheiten leiden müssen. Der Listungsprozeß der memo AG umfasst eine ganzheitliche Analyse der Umweltauswirkungen und der Gesundheitsverträglichkeit der Produkte. Relevant sind Aspekte wie verwendete Materialien, ressourceneffiziente Herstellung, sparsame recyclingfähige Verpackung, möglichst geringe gesundheitliche Belastung des Benutzers während des Gebrauchs, Energieeffizienz sowie die Recyclingfähigkeit, bzw. problemlose Rückführung des Produktes in natürliche Kreisläufe. Weiterhin sind auch die Qualität und die Reparaturfähigkeit ausschlaggebend. Qualitativ hochwertig verarbeitete Produkte haben meist eine längere Lebensdauer und das spart Ressourcen und Energie durch eine Neuproduktion ein. Wenn Produkte repariert werden können und Ersatzteile verfügbar sind, verlängert sich die Lebensdauer eines Produkts ebenfalls.

Bei der memo AG stehen Maßnahmen zum Klima- und Ressourcenschutz seit dem Beginn der Geschäftstätigkeit im Fokus aller Aktivitäten. Seit jeher werden alle relevanten Unternehmensprozesse konsequent auf ihre Klimaverträglichkeit und den Schutz wertvoller Ressourcen hin analysiert und ständig optimiert. Dabei steht stets die Vermeidung schädlicher Treibhausgase an erster Stelle. Ihr folgt, wo möglich, die weitestgehende Reduzierung und  – erst als letzter Schritt – die Kompensation unvermeidbarer Schadstoffemissionen durch den Ankauf von Emissionsminderungs-Zertifikaten aus validierten Klimaschutzprojekten.

Wichtige Maßnahmen zum Klima- und Ressourcenschutz der memo AG sind die Raumwärme-Erzeugung über eine Holzhackschnitzel-Heizanlage, der Bezug von 100 % Ökostrom, eine nachhaltige Mobilitätsstrategie beim Fuhrpark und den Geschäftsreisen sowie der Warenversand, v.a. mit dem Mehrweg-Versandsystem „memo Box“. Im Bereich Papier setzt das Unternehmen ausschließlich auf 100 % Recyclingpapier mit Blauem Engel für jegliche Korrespondenz und für alle Werbemedien. Zusätzlich ergreift die memo AG zahlreiche Maßnahmen zur Papiereinsparung, z.B. den elektronischen Rechnungsversand an Kunden, die digitale Archivierung aller ausgehenden Rechnungen, Lieferscheine und Gutschriften, und die Nutzung von defektem Papier, das nicht mehr an Kunden verkauft werden kann.

Ressourcenschutz-Projekt

Das Mehrweg-Versandsystem „memo Box“

Als nachhaltig orientiertes Versandhaus sucht die memo AG in allen Bereichen ihrer Geschäftstätigkeit ständig nach Verbesserungsmöglichkeiten, um den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens und den ihrer Kunden immer weiter zu minimieren. Als derzeit einziger Versender bietet die memo AG ihren Kunden die Möglichkeit, sich ihre Bestellung ohne zusätzliche Kosten in der grünen „memo Box“ anstatt in einem Karton schicken zu lassen. Damit werden der Umwelt die Produktion und Entsorgung vieler hunderttausender Versandkartons erspart und es werden wertvolle Ressourcen geschont.
Mit der „memo Box“ setzt das Unternehmen im Branchenvergleich ökologische Maßstäbe. Aufgrund der Vermeidung von Abfällen sowie der Ressourcenschonung durch mehrfache Wiederverwendung ist die „memo Box“ mit dem Blauen Engel für Mehrweg-Transportverpackungen ausgezeichnet.

Um die Umweltauswirkungen des Mehrweg-Versandsystems weiter zu minimieren, wird die „memo Box“ seit Herbst 2016 aus dem Recycling-Kunststoff „Procyclen“, der aus Kunststoffabfällen besteht, produziert. Durch den Wechsel zu Recyclingmaterial werden die Treibhausgasemissionen bei der Herstellung der Box um bis zu 30 % verringert. Hinsichtlich Langlebigkeit, Stabilität und Transportsicherheit ist die „memo Box“ aus Recyclingmaterial den Behältern aus Neumaterial absolut ebenbürtig – bei deutlich positiverem Effekt für die Umweltbilanz.

Zum Nachhaltigkeitsbericht von memo AG